Das vierte Jahr in Folge fand im Mai das erste Modul zur Beteiligungsmoderation in Sachsen-Anhalt statt. 10 Fachkräfte aus unterschiedlichen Bereichen wie Stadtverwaltung, Jugendarbeit und Projektarbeit kamen in der Hochschule Magdeburg-Stendal zusammen. Gemeinsam wurde aus verschiedenen Blickwinkeln auf die Lebensphase Jugend geschaut. Es wurden rechtliche Grundlagen diskutiert und gemeinsam Argumente für mehr Beteiligung gesammelt. Einblicke gab es zusätzlich in die Arbeit der Kinder- und Jugendinteressenvertretung der Hansestadt Stendal sowie in die Netzwerkarbeit der Partnerschaft für Demokratie. Das zweite Modul startet im Juni und widmet sich der ganz praktischen Seite der kommunalen Kinder- und Jugendbeteiligung.

Wie lassen sich Kinder und Jugendliche stärker in die Planungen und Vorhaben Ihrer Kommune einbinden? Das Landeszentrum Jugend + Kommune bietet Fachkräften, Verwaltungsmitarbeiter*innen, Ratsmitgliedern und anderen kommunalen Akteuren aus Sachsen-Anhalt die Möglichkeit an der bereits 5. Qualifizierungsreihe „Beteiligungsmoderation“ teilzunehmen. Dieses Format stärkt Moderations-, Reflexions- und Methodenkompetenzen zur Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in ihrem Wohnort.

  • Alle Informationen zum Modul finden Sie in dem Informationsflyer.
  • Unkostenbeitrag: 100€ für alle drei Module, Kosten für Übernachtung und Halbpension werden übernommen.

Senden Sie bitte bis 21. April 2022 den ausgefüllten Anmeldebogen an: isabel.peters@kinderstaerken-ev.de

Als eine vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Gleichstellung geförderte Beratungsinstitution wurde das Landeszentrum Jugend + Kommune damit beauftragt, die Kommunen in Sachsen-Anhalt mittels Prozessberatung und -begleitung zu unterstützen, um vor Ort nachhaltige Beteiligungsstrukturen zu verankern. Wenn Sie weitere Informationen zu der Qualifizierungsreihe und/oder zu den Beratungsangeboten des Landeszentrums Jugend + Kommune wünschen, kontaktieren Sie bitte die Projektkoordinatorin Isabel Peters.

„Das Bewusstsein ist gestiegen für die Belange junger Menschen und dass es doch recht wichtig ist junge Menschen zu beteiligen… Das ist der erste Schritt!“

3 Jahre Landeszentrum Jugend + Kommune! Was hat sich getan? Über Erfolge, Themen und Notwendigkeiten einer Sachsen-Anhalt-weit agierenden Beratungs- und Servicestelle für kommunale Kinder- und Jugendbeteiligung spricht Projektkoordinatorin Isabel Peters mit Alexander Klos vom MDR Sachsen-Anhalt in der neuesten Folge des KinderStärken-Podcasts. Ab heute hier reinhören und überall wo’s Podcasts gibt!

Für alle, die die Beteiligung junger Menschen auch in ihrer Kommune stärken wollen, stehen wir gerne unter diesem Kontakt beratend zur Seite. Bis zu 21.400 € können dieses Jahr wieder für Kinder- und Jugendbeteiligung in Ihrer Kommune beantragt werden. Hier gelangen Sie zur Ausschreibung.

 

 

 

 

 

 

In Deutschlandfunk Kultur gab Prof. Dr. Michael Klundt, Professor für Kinderpolitik an der Hochschule Magdeburg –Stendal ein Interview zur Beteiligung von jungen Menschen. Neben der großen Frage, was ändert sich für junge Menschen, wenn die Kinderrechte im Grundgesetz stehen, ging er der Frage nach wie Kinder- und Jugendbeteiligung aussehen sollte, dass sie den Forderungen der UN-Kinderrechtskonvention entsprechen.  „Gibt es überhaupt ein Politikfeld, welches nicht Kinder und Kinderinteressen tangiert? Und da kann man ganz schön lange drüber nachdenken, ob man so ohne weiteres Sagen kann, ja, das und das hat nichts mit Kindern zu tun, selbst bei Rentenrecht kann man mit guten Gründen sprechen, dass es auch Kinder betrifft.“  

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene haben einen immer größeren Bedarf sich zu beteiligen. Als Beispiel geht Prof. Dr. Klundt dabei auf die Arbeit von KinderStärken e.V. in Sachsen-Anhalt ein.
„Und dafür braucht es Unterstützung. In Sachsen-Anhalt wird dies durch das An-Institut der Hochschule Magdeburg-Stendal KinderStärken e.V. sehr stark vorangetrieben, dass sich Kinder und Jugendliche gegenüber dem Kommunalparlament auch äußern können zu ihren jeweiligen Interessen und geschaut wird, was wird daraus gemacht.“ „Gleichzeitig wird auch geschaut, können wir auch die jungen Menschen, die außerhalb der Städte leben und die in der Provinz leben oder diejenigen, die behindert sind oder leiser sind oder in Wohnheimen leben, können wir sie mit ansprechen und mit ihnen gemeinsam die Frage bearbeiten, was soll wie gestaltet werden.“

In der Arbeit von KinderStärken e.V. ist dies ein entscheidender Ansatz, auf junge Menschen zu zu gehen und sie als Expert*innen ihres Lebens zu sehen.  „Wir können Kindern und Jugendlichen vertrauen und sie selbst fragen“ Das ganze Interview kann hier nachgehört werden.

„Die grundsätzlich wichtigste Unterstützung war natürlich der Aufruf, sich am Modellprojekt zu beteiligen, also eine Projektidee zu entwickeln, sich zu bewerben. Das war für uns die Initialzündung für die Arbeit.“ So formulierte es rückblickend ein Mitarbeiter aus der ersten Runde der Pilotkommunen des Landeszentrums Jugend + Kommune 2018.

Wünscht sich auch Ihre Kommune eine solche Initialzündung, um die Beteiligung von jungen Menschen nach § 80 KVG LSA zu starten, zu stärken oder zu verstetigen? Möchten Sie jungen Menschen mehr Mitsprache in der Kommune ermöglichen und sie frühzeitig in Planungsprozesse einbeziehen?

Das Landeszentrum Jugend + Kommune schreibt erneut fünf Pilotkommunen aus, die bei diesen Aufgaben sowohl finanziell (bis zu 21.400 Euro) als auch fachlich unterstützt werden.

Bewerben dürfen sich Landkreise, kreisfreie Städte, Gemeinden sowie Einheits- und Verbandsgemeinden aus Sachsen-Anhalt, die ihre kommunale Kinder- und Jugendbeteiligung (weiter) entwickeln wollen. Dabei können neue Beteiligungsmethoden, Beteiligungsformate oder Kommunikationswege zwischen jungen Menschen und der Kommune erprobt werden- mit dem Ziel, junge Menschen langfristig kommunal zu beteiligen.

Das Landeszentrum Jugend + Kommune steht den Pilotkommunen während des gesamten Prozesses beratend und unterstützend zur Seite. Der Förderzeitraum beträgt 9 Monate: vom 15.04.2022 bis zum 31.12.2022.

Interesse geweckt? Den Antrag mit den Bewerbungsunterlagen finden Sie hier. Die Bewerbungsfrist endet am 28.02.2022.

Fragen? Das Landeszentrum lädt Sie am 26.01.22 um 13:00 Uhr zu einer digitalen Beratung ein. Darin beantworten wir Ihre Fragen zu Projektideen und Antragsbedingungen und stellen ehemalige Pilotkommunen vor. Bitte melden Sie sich zur digitalen Beratung an, um den Zugangslink zu erhalten. Was alles als Pilotkommune möglich ist, finden Sie in unserer Galerie der Jugendbeteiligung in Sachsen-Anhalt.